Der Eisbär Arturo starb im argentinischen Zoo

Anonim

Im argentinischen Zoo in Mendoza, wo der Eisbär Arturo vor wenigen Stunden gestorben ist, erreichen die Temperaturen ebenfalls 40 °. Ab 2012 litt er unter Einsamkeit, seit sein Begleiter, der Bär Pelusa, starb.

Er war 31 Jahre alt und lebte seit 1993 in dieser kleinen Wanne, als er noch ein Welpe war. Die Beschwerden von Politikern, Aktivisten und Tierschützern haben nicht dazu beigetragen, diesen armen Bären zu retten.

Die Bitte von Arturos Anhängern war, ihn in eine geeignetere Einrichtung in Kanada zu verlegen, deren Temperaturen ihn weniger leiden ließen. Aber die Manager des Mendoza-Zoos glaubten, der Bär sei zu alt, um sich zu bewegen. Man fragt sich dann, ob ein solches leidendes Gesicht es sowieso nicht wert gewesen wäre, es zu versuchen. RIP Arturo!